Burnout …

Verstand geschreddert oder was???

Ja, da war er nun auch bei uns angekommen, der allseits beliebte Wasserschaden…

Es hatte stark geregnet und dann gluckerte Wasser. Nicht aus der Badewanne oder dem Waschbecken, nein, aus Axels (obendrüber) Badezimmer, und es tropfte „plischt-plitsch-platsch“ in unsere Küche.

Wenn man jetzt mal das Positive im Negativen sieht und ich ganz ehrlich bin, kam mir das gar nicht so unwillkommen, immerhin weiß ich schon seit langem, dass diese Küche einen neuen Anstrich braucht, nur habe ich mich vor den Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Farbschichten all unserer Vor-vor-vor-Mieter in dieser Wohnung gedrückt.

Und nun – welch Glückes Geschick – kam ein super-netter Anstreicher, rollerte ein Mal über die Decke, und noch ein Mal, und bei ihm haftete die Farbe wie durch ein Wunder sofort auf den alten, vergilbten Farbschichten. Ich musste anschließend nur noch die Wände streichen, fertig war die neue Küche.

Nun begab es sich aber, dass ich – mitten in der Streicherei und im allergrößten Chaos – am Briefkasten war. Per Post hatte ich eine neue Karte für mein Bankkonto bekommen, und beschloss, diese eben zu unterschreiben, bevor sie dem Untergang im allgemein tobenden Durcheinander zum Opfer fällt. Zugegeben, ich war im Stress. Mit den Gedanken völlig wo anders.

Und was habe ich mich aufgeregt!!!
Müssen die neuerdings alles ändern?
Ja wie soll ich denn meinen Namen in dieses dämliche Feld kriegen, so blöd war das vorher nie!!!

Wutschnaubend habe ich nach einem Kuli gesucht und versucht zu unterschreiben, doch der Kuli hinterließ nur Kratzer!
Das darf doch bitte alles nicht wahr sein! Also her mit Filzer, doch der verwischte…
Jetzt langte es mir endgültig und ich schnappte mir den nächst besten Permanentschreiber. Und welch Wunder! Er haftete. Ich hatte es geschafft. Endlich stand mein Name auf dieser Karte! Das wurde ja auch Zeit!

Bis mein Verstand ganz langsam schleichend zurück kehrte. Was hatte ich da jetzt getan?
Oh nein, wie peinlich! Deshalb hat kein Schreibwerk gehalten?

Oh bitte, bitte, nein, das darf nicht wahr sein! Das ist mir jetzt nicht wirklich passiert?!?

Vor drei Tagen habe ich mich endlich zur Bank getraut.
Nachdem sich die freundliche Dame am Schalter die Tränen aus den Augen gewischt hatte, meinte sie nur: “Schreddern?”
Ich habe nur grinsend genickt und reuig bekundet: “So was passiert mir nie, nie, nie mehr wieder.”
“Oh, doch, bitte gerne, immer wieder!”, gluckste die Frau noch immer. “Das war echt mal eine lustige Abwechslung, so habe ich lange nicht mehr gelacht.”

Ich hatte vor lauter lauter tatsächlich versucht, den Magnetstreifen zu beschriften. Deshalb hat nichts gehalten. Und dank meines Versuchs, ihn mit Kuli und viel Gewalt dazu zu bringen, doch endlich meinen Namen anzunehmen, war eben dieser komplett verkratzt.
Tja, und so landete die neue Bank-Karte im Schredder…

(Ihr dürft Euch gerne über mich lustig machen, ich tue es ja auch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.